Historischer Verein Landkreis Haßberge e. V.

Am 14. Januar 2005 wurde der Historische Verein Landkreis Haßberge e. V. gegründet. Der Verein hat seinen Sitz in Haßfurt und ist ein korporatives Mitglied im Frankenbund.


Veranstaltungen


Juli/August 2018

Sommerreisen zur Baukunst zwischen Steigerwald und Haßbergen

Programm: Unter dem Motto "Sommerreisen zur Baukunst zwischen Steigerwald und Haßberge" lädt der Historische Verein Landkreis Haßberge in der Ferienzeit alle Interessierten und Daheimgebliebenen ein. Lernen sie Kleinode, Verstecktes und Verborgenes kennen oder entdecken sie es wieder neu! Das Programm wird in der regionalen Presse bekannt gegeben.

Freitag, 27. Juli 2018:
Das denkmalgeschützte Haus der Familie Kehl in Haßfurt, Hauptstraße 9 (Hasen-Apotheke). Beginn: 17 Uhr. Anschließend Einkehr im Gasthaus Walfisch

Donnerstag, 2. August 2018:
Mariaburghausen. Beginn: 17 Uhr. Treffpunkt im Wirtschaftshof, Parkmöglichkeit wegen Erntearbeiten nur in der Nähe bzw. hinter der Kirche. Einkehr wetterabhängig

Donnerstag, 9. August 2018:
Neubau des Amtsgerichts Haßfurt. Beginn: 17 Uhr. Treffpunkt Eingang Hofheimerstraße. Einkehr zur Eisenbahn, Centstraße oder zur schönen Aussicht, Amonshöhe.

Freitag, 17. August 2018:
Jesserndorf. Beginn: 17 Uhr. Treffpunkt Dorfplatz. Einkehr im Weingarten.

Donnerstag, 23. August 2018:
Kreuzthal. Beginn: 17 Uhr. Treffpunkt Dorfplatz vor der Kirche. Einkehr in Humprechtshausen, Gastwirtschaft Scheuring.

September 2018

Freitag, 14. September 2018 (in Kooperation mit dem UBIZ):
Vortrag: Keupereisen – Erzvorkommen und historische Eisengewinnung in Steigerwald und Haßberge

Referent: Mark Werner
Ort: GIZ Gips-Informationszentrum, Zehntstraße 19, 97529 Sulzheim
Beginn: 19 Uhr
Programm: Für die neuzeitliche Eisenproduktion sind die hochwertigen Erzknollen des Keupers leider nicht in ausreichender Zahl vorhanden. Im Mittelalter und älteren Epochen wurde das Erz allerdings sehr wohl gewonnen und verarbeitet. Es ist sogar möglich, dass der einst so wichtige Wirtschaftszweig merklichen Einfluss auf unsere Burgenlandschaft nahm. Der Vortrag zeigt nicht nur die einstige Bedeutung des Metalls in frühgeschichtlichen Epochen auf, sondern er geht auch auf Gewinnung und Verarbeitung ein.
Eintritt: frei.

20. September 2018 (in Kooperation mit der VHS):
Vortrag: Burg Rotenstein und die Zollner von Rotenstein

Referenten: Joachim Zeune und Wolfgang Jäger
Ort: Schloss Friesenhausen
Beginn: 19 Uhr
Programm: Die Zollner von Rotenstein und ihre Stammesgenossen, die Landmann und Dienstmann zählten zu den wohlhabendsten und angesehensten ritterschaftlichen Geschlechtern in den Haßbergen und deren Umfeld. Die Zollner von Rotenstein genossen großes Ansehen und bekleideten bedeutende Stellungen. Der Vortrag von Wolfgang Jäger beschreibt die ehemalige Burg Rotenstein, von der nur ein Burgstall geblieben ist, anhand von Quellen und Literatur, nennt deren Besitzer und geht insbesondere auf die Zollner von Rotenstein ein, die ihren Namen von dieser ehemaligen Burg ableiteten. Der Vortrag des Burgenforschers Joachim Zeune geht auf die burgenkundliche Aussagekraft des erhaltenen Burgstalls ein und zeigt Wege auf, wie man zu besseren Erkenntnissen über die ehemalige Burg Rotenstein gelangen könnte.

Sonntag, 23. September 2018:
Exkursion: Keupereisen – Eisenerz im Gipskeuper

Referent: Mark Werner
Ort: Gasthaus „Zum Böhlgrund“, August-Wacker-Str. 25, 97478 Knetzgau - OT Eschenau
Dauer: 14–17.00 Uhr
Programm: Die Exkursion zielt darauf ab, sowohl die hochwertigen Erzknollen an ihren Fundorten zu zeigen, also auch den Ursprungsort ihrer Entstehung. Der rote Schilfsandstein, den man in und um Eschenau an zahlreichen Hauswänden bewundern kann, hat hierzu einen direkten Bezug. Wichtige Erzgewinnungsstätten wurden im Mittelalter oftmals von Burgen aus geschützt und kontrolliert. Auch bei Eschenau ?
Eintritt: frei.

Donnerstag, 27. September 2018 (in Kooperation mit dem BIZ):
Vortrag: Die Renaissance der Bildung: Altgriechisch in Franken zur Zeit des Humanismus

Referent: Dr. Jochen Schultheiß
Ort: BIZ Haßfurt am Marktplatz 10
Beginn: 19.30 Uhr
Programm: Betrachtet man die hohe Dichte an herausragenden Gelehrten und an Städten, die als Zentren künstlerischen Schaffens die Landkarte bestimmten, so darf Franken zweifelsohne als eine Kernregion des deutschen Humanismus angesehen werden. Der Rückbezug auf die Antike stellt das Hauptanliegen dieser Bildungsbewegung dar. Hierbei steht insbesondere die lateinische Tradition im Blickpunkt, wohingegen die Begeisterung für die antiken Griechen sich erst im sogenannten Zweiten Humanismus des 18. Und 19. Jahrhunderts Bahn brechen wird. Dennoch sind es nicht wenige Humanisten, die sich auch der griechischen Sprache und Literatur zuwenden, sei es in der Lehre, in der wissenschaftlichen Beschäftigung oder auch in der eigenen literarischen Produktion. Im Vortag sollen zunächst Bildungsinstitutionen betrachtet werden, an denen zur damaligen Zeit Griechisch unterrichtet wurde. Sodann rücken individuelle Akteure und deren Netzwerke in den Fokus. Schließlich soll das eigene literarische Schaffen einzelner Humansten in griechischer Sprache beleuchtet werden. Der Referent setzt einen für Haßfurt spezifischen, regionalen Schwerpunkt, indem er das vielfältige Wirken des Bamberger Universalgelehrten Joachim Camerarius beleuchtet, Gedichte der zeitweilig in Schweinfurt lebenden Italienerin Olympia Morata vorstellt und das Schaffen des Johannes Regiomontanus ins Licht rückt, der seine Geburtsstadt Königsberg (Ufr.) im Namen führt. In Zusammenarbeit der VHS Haßfurt, BIZ Haßfurt, mit dem Unibund Würzburg und dem Historischen Verein Landkreis Haßberge
Eintritt: frei.

Oktober 2018

Freitag, 12. Oktober 2018:
Stammtischtreffen des Historischen Vereins Landkreis Haßberge e. V.

Der Stammtisch für Heimatforscher und Interessenten an der Heimatgeschichte, jeweils in der zweiten Woche im Vierteljahr.
Treffpunkt: Hotel Fränkischer Hof, Hauptstr. 4, 97461 Hofheim.
Beginn: 19.00 Uhr
Programm: Anlässlich des 333jährigen Bestehen des Hauses wird ein Einblick in die Geschichte des Anwesens gegeben. Anschließend wie immer gemütliches Beisammensein.

Sonntag, 14. Oktober 2018:
Führung: Alte Geschichte unseres Waldes

Referent: Mark Werner
Ort: Parkplatz am Marswald-Spielplatz zwischen Zell a. E. und Oberschleichach
Dauer: 14–16.00 Uhr
Programm: Warum war die Buche in den ältesten Laubwäldern nach der letzten Eiszeit scheinbar noch nicht bei uns vertreten? Gab es schon Forstwirtschaft in der Jungsteinzeit? Gibt es bei uns noch Urwälder? Auf solche und viele weitere Fragen wird bei dieser kleinen Wanderung durch den herbstlichen Wald am Ebersberg eingegangen.
Eintritt: Erwachsene 3 Euro, Freier Eintritt für Mitglieder des Historischen Vereins.

Samstag, 20. Oktober 2018 (Veranstaltung des Frankenbundes):
Bundestag

Ort: Im Taubertal

November 2018

Freitag, 09. November 2018 (in Kooperation mit dem UBIZ):
Vortrag: Keupereisen – Erzvorkommen und historische Eisengewinnung in Steigerwald und Haßberge

Referent: Mark Werner
Ort: UBIZ Umweltbildungszentrum, Pfarrer-Baumann-Str. 17, 97514 Oberaurach
Beginn: 19 Uhr
Programm: Für die neuzeitliche Eisenproduktion sind die hochwertigen Erzknollen des Keupers leider nicht in ausreichender Zahl vorhanden. Im Mittelalter und älteren Epochen wurde das Erz allerdings sehr wohl gewonnen und verarbeitet. Es ist sogar möglich, dass der einst so wichtige Wirtschaftszweig merklichen Einfluss auf unsere Burgenlandschaft nahm. Der Vortrag zeigt nicht nur die einstige Bedeutung des Metalls in frühgeschichtlichen Epochen auf, sondern er geht auch auf Gewinnung und Verarbeitung ein.
Eintritt: frei.

Freitag, 16. November 2018:
Buchvorstellung: Zeil a. Main – Eine Amtsstadt des Hochstiftes Bamberg. Quellen des 18. Jahrhunderts

Referent: Alois Umlauf
Ort: Rudolf-Winkler-Haus, Schulring 1, 97475 Zeil a. Main
Beginn: 19 Uhr
Programm: Alois Umlauf transkribiert seit vielen Jahren in unzähligen Stunden im Staatsarchiv Bamberg Dokumente zur Zeiler Geschichte. Viele neue Erkenntnisse zur Ortsgeschichte sind ihm zu verdanken. Auch wer den Menschen etwas näherkommen und über ihre Lebensumstände im 18. Jahrhundert mehr erfahren will, dem bieten die zeitgenössischen Quellen des vorgestellten Buches detaillierte Original-Informationen. Diese bestehen aus Briefen, Akten, Beschlüssen, Handwerksordnungen. Das Buch ist thematisch gegliedert von A wie Armenfürsorge über H wie Handel, Handwerk und Hochgericht bis W wie Weinanbau, der gerade in der Umgebung von Zeil seit Jahrhunderten eine große Rolle spielte.
Eintritt: frei.

Januar 2019

Mittwoch, 9. Januar 2019:
Stammtischtreffen des Historischen Vereins Landkreis Haßberge e. V.

Der Stammtisch für Heimatforscher und Interessenten an der HeimatgeschichteHeimatgeschichte. Aus organisatorischen Gründen im Januar ausnahmsweise am zweiten Mittwoch im Vierteljahr.
Treffpunkt: Gasthaus Zehendner, Obere Eichenleite 2, 97500 Ebelsbach OT Gleisenau.
Beginn: 19.00 Uhr
Programm: Vorstellung des vorläufigen Jahresprogramms des Historischen Vereins Landkreis Haßberge.

Zum Seitenanfang




Letzte Änderung: 24.07.2018